And the Constantinus 2007 goes to...


proTask konnte sich den Stockerlplatz beim Sonderpreis für Rechnungswesen sichern. Das Projekt bei Linde Gas zur papierlosen Inkassobearbeitung war ein voller Erfolg.

Österreichs Berater- und IT-Preis wurde im Salzburg Congress in acht Kategorien vergeben

„Die prämierten Projekte überzeugen mit hoher Problemlösungskompetenz und überdurchschnittlichem Kundennutzen“, erklärte Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT in der Wirtschaftskammer Österreich anlässlich der diesjährigen Vergabe des Constantinus im Salzburger Congress. „Ein weiteres Kennzeichen der meisten Siegerprojekte ist der finanzielle Return für den Klienten.“

138 Einreichungen, acht Preise

Neben der Qualität der Einreichungen konnte unter anderem auch die Quantität der Projekte die Veranstalter überraschen: „138 Projekte haben Österreichs Berater und IT-Dienstleister in diesem Jahr eingereicht – ein neuerlicher Teilnehmerrekord“, zieht Constantinus-Präsident Hans Jörg Schelling eine positive Bilanz. Die rege Beteiligung zeige, dass die IT- und Beraterbranche quer durch alle Bundesländer Spitzenleistungen zu bieten hat, so Schelling.

Die Sieger

Neben den fünf Hauptkategorien Informationstechnologie, Kommunikation & Netzwerke, Management Consulting, Open Source und Personal & Training wurde im Rahmen der Constantinus-Gala am 21. Juni auch der Jungunternehmerpreis, der Constantinus International und erstmals auch der Sonderpreis Rechnungswesen verliehen. Und während Wien die meisten Einreichungen ablieferte, waren Vorarlberg und die Steiermark die großen Sieger des Abends:

So sicherte sich die Vorarlberger imPlus den Management Consulting-Preis für dei Strategie- und Organisationsberatung des Ländle-Unternehmens Fulterer. Und auch der erstmalig verliehene Sonderpreis Rechnungswesen ging nach Vorarlberg: die Dornbirner proTask Consulting konnte sich den Preis sichern, indem sie für die Firma Linde Gas eine Lösung implementierte, mit der Inkassofälle papierlos bearbeitet werden können.

In die Steiermark gingen sowohl der Constantinus International - an bit Media für ein Bildungsprojekt im Nord-Irak - als auch der Preis in der Kategorie Kommunikation & Netzwerke: Hier setzte sich das mobile Montagecockpit der steirischen Virtic Datenerfassung GmbH durch. Durch die Virtic-Lösung wird das Standard-Handy zur Stechuhr, der Kunde kann seine Prozesse in Echtzeit steuern.

In der Kategorie Informationstechnologie siegte die Kärntner ilogs mobile software GmbH. Mit dem System MOCA werden mobile Mitarbeiter von Non-Profit-Organisationen in die internen Unternehmensprozesse integriert. So werden beispielsweise Mitarbeiter von Pflegediensten vor Ort mit Patientendaten versorgt. Bestes Projekt bei Personal & Training wurden die „Qualifizierungsverbünde Vorarlberg“ des AMS in Kooperation mit den Beratern von ÖSB Consulting. „Die Verbünde sind Vorzeigeprojekte und haben Exportpotenzial“, sagt die Jury. 
Der NetScanAssistant der GRZ IT Center Linz GmbH holte den Open-Source-Constantinus – das Produkt erkennt Sicherheitslücken in IT-Systemen vollautomatisch und dokumentiert diese. 
Bester Jungunternehmer wurde ilogs mit MOCA.

www.medianet.at 25.6.2007