Wenn Marktführer zusammenarbeiten


Mit S.I.E SOLUTIONS und proTask kommt Hightech aus Vorarlberg in die ganze Welt

Um für die Kundenbedürfnisse einer digitalisierten Welt noch besser gerüstet zu sein, hat sich die Mannschaft der Firma S.I.E SOLUTIONS für die neueste Version des Enterprise-Resource-Planning-Systems von SAP entschieden. Bei der kompletten Umsetzung und Implementierung wurde auf das Know-how des Dornbirner Spezialisten proTask gesetzt. Der Start der intensiven Projektarbeiten fiel dann unmittelbar auf den ersten Lockdown im März 2020. So wurden sämtliche Wünsche, Spezifikationen und Projekt-Anforderungen via TEAMS-Sitzungen formuliert und ausgearbeitet. Auch das «Go Live» für die neue Datenbank erfolgte zwischen den Firmen-Verantwortlichen rein digital.

Über diesen spannenden Prozess orientieren der IT-Leiter bei S.I.E SOLUTIONS, Daniel Rauch, sowie die proTask-Verantwortlichen Eva Nussbaumer und Jens Rentsch.

Welche Herausforderungen mussten in der Vorbereitung zu Beginn des Projekts gemeistert werden?

Daniel Rauch: Die interne Marktsondierung im Bereich ERP über Produkte und mögliche Partner erfolgte noch im Jahr 2019. Für SAP und die Wahl von proTask haben schließlich die Regionalität und die räumliche Nähe ebenso gesprochen wie die Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiters nutzen viele unserer Kunden SAP, und somit sind ein gleiches Wording und ähnliches Processing sichergestellt. Jetzt laufen Einkauf, Verkauf, Technik und Support komplett über SAP S/4HANA. Hiermit haben wir die Voraussetzung zur durchgängigen Digitalisierung unserer Wertschöpfungskette geschaffen. 

Die ersten Vorbereitungen mit proTask starteten noch kurz vor Corona, dies ermöglichte uns immerhin ein Kennenlernen Face to Face. Nach dem „Verdauen“ der neuen Shutdown-Situation setzten wir unsere intensive Arbeit dann ausschließlich via TEAMS fort, was für die Projektleitung deutlich mehr Aufwand in der Vorbereitung bedeutete. Unsere diversen Arbeitskreise umfassten jeweils über zwanzig Personen, und so mussten die Themen, aber auch Breakout Rooms und sämtliche Abläufe für die Digital-Meetings exakt geplant werden. Ein konzentriertes Arbeiten mit akkurater Moderation und Zeitleiste haben uns aber auch im «Remote-Modus» bestens weitergebracht. Aber bei aller Affinität für Technik: Auch wir hätten uns gerne persönlich ausgetauscht. 

Eva Nussbaumer: proTask implementiert SAP-Lösungen bei seinen Kunden nun schon seit über zwanzig Jahren. Wir sind es gewohnt, in kürzester Zeit professionelle Projekt-Teams zusammenzustellen. Unsere Mitarbeiter*innen sind perfekt eingespielt und in jahrelanger Zusammenarbeit bestens abgestimmt. Die Pandemie-bedingt notwendige Umstellung auf einen rein digitalen Austausch war aber in dieser Dimension eine noch nie dagewesene, zusätzliche Herausforderung. 

Die soziokratische Unternehmensführung bei S.I.E SOLUTIONS zeigt durch die gute Geschäftsentwicklung in den vergangenen Jahren, wie viel Erfolg möglich ist, wenn alle beteiligten Mitarbeitenden in die Entscheidungsfindung eingebunden sind und gehört werden. Wie hat sich dieses Führungsmodell bei der Datenbank-Implementierung dargestellt? 

Jens Rentsch: Für die Durchführung waren Entscheidungswege und -zeiten kurzgehalten worden. Das bedeutet: Schnelle Durchlaufzeiten, und Entscheidungskompetenzen liegen beim Team oder in der Nähe des Teams. Auch für uns war dieses Menschen-basierte Management-System eine Erfahrung im Umgang mit Mitarbeiter*innen und Ergebnisorientierung, wie wir sie nur selten erleben dürfen.

Daniel Rauch: Ich bin nun seit vier Jahren bei S.I.E SOLUTIONS und habe diese Art der Unternehmensführung in meinem Berufsleben hier sehr schätzen gelernt. Es geht bei der Soziokratie um eine konsequente Selbstorganisation, um funktionale Hierarchien, um ein „Sowohl als auch“. Jeder aus dem Team kommt zu Wort und wird gehört, und zwar ohne Chaos und „Machtansprüche“. Das Ergebnis sind positive, gleichberechtigte, von allen Beteiligten getragene Lösungen. 

Welche Vorteile ergeben sich nun für den internen und externen Workflow bei S.I.E SOLUTIONS mit der neuen ERP-Lösung? Wie waren die Reaktionen der Anwender? 

Daniel Rauch: Die S.I.E SOLUTIONS haben in den vergangenen Jahren von spezialisierten Kleinserien auf ein viel umfangreicheres Produktspektrum erweitert. Deshalb war es auch intern nötig, einen „Single Point of Truth“ zu schaffen: Eben alle Abläufe müssen über eine einheitliche Software geschehen, die bei jeder zeitlichen und personellen Abfrage dasselbe Ergebnis liefert – ohne weitere Medienbrücken schaffen zu müssen. Wir konnten also den Workflow nach innen und außen vereinheitlichen und vereinfachen. 

Jens Rentsch: Das „Go Live“ im Herbst 2020 hat bestens funktioniert. Wie immer, waren wir für Unvorhergesehenes in Bereitschaft, aber alles lief wie am Schnürchen. Bei einem solch komplexen Projekt wirklich keine Selbstverständlichkeit! Das Einzige, das (bisher) gefehlt hat, ist das gemeinsame Anstoßen mit dem Team auf den Erfolg. 

Eva Nussbaumer: Das wird aber ausgiebig nachgeholt! Die Atmosphäre der Wertschätzung innerhalb des Teams und zwischen unseren beiden Firmen hat mich bei diesem Projekt besonders beeindruckt. 

Ab welcher Unternehmensgröße sind solche ERPs empfehlenswert, wie sieht die Kundenstruktur bei proTask aus? 

Jens Rentsch: Die proTask ist mittelstandsorientiert, unsere Kunden haben in etwa ab 100 Mitarbeiter*innen. Wir haben aber auch schon mit Kunden Projekte gemacht, die weniger Angestellte hatten. 

Statement Manuel Prinz, SAP Österreich GmbH,Head of Midmarket & Partner Business Austria

Wir gratulieren S.I.E SOLUTIONS und proTask zur erfolgreichen Einführung von SAP S/4HANA. Auf Grund der Lockdowns 2020/21 waren Projekte dieser Art sehr anspruchsvoll, da sie teilweise «remote» durchgeführt wurden. Umso mehr freut es mich, dass wir mit S.I.E SOLUTIONS einen weiteren zufriedenen Kunden gewinnen konnten, der die neueste SAP-Technologie einsetzt. S/4HANA ist für mittelständische Unternehmen gleichermaßen relevant wie für Großkonzerne. Erfolgreiche Projekte wie dieses sind der Beweis dafür, dass SAP-Projekte bei Unternehmen jeder Größe zur Zufriedenheit aller Beteiligten umgesetzt werden.

 

Factbox S.I.E SOLUTIONS

Unternehmenssitz: Lustenau, Tochterbetriebe in D-Landshut und D-Maisach

Anzahl Mitarbeitende: 123

Geschäftsführung: Markus Dillinger, Josef Krojer

Homepage: www.sie.at

 

Factbox proTask Consulting GmbH

Unternehmenssitz: Dornbirn, Tochterbetrieb in D-Friedrichshafen

Anzahl Mitarbeitende: 37

Geschäftsführung: Jens Rentsch

Homepage: www.protask.eu